© INTERLOG GmbH
Allgemeine Geschäftsbedingungen der INTERLOG GmbH
§ 1 Vertragsabschluss
1. Die INTERLOG GmbH führt Training, Coaching und Beratungsprozesse auf Grundlage dieser Allgemeinen
Ge-schäftsbedingungen (AGB) durch. Die AGB werden Vertragsinhalt mit Auftragserteilung der Auftraggeber und gelten mit der
Beauftragung von INTERLOG GmbH als angenommen.
2. Die von der INTERLOG GmbH erbrachten Leistungen und erteilten Aufträge werden nach den Regeln des Dienstvertrages
abgewickelt.
3. Soweit Beratungsverträge oder –angebote der INTERLOG GmbH schriftliche Bestimmungen enthalten, die von den folgenden
allgemeinen Auftragsbedingungen abweichen, gehen die individuell angebotenen oder vereinbarten Vertragsregeln diesen
allgemeinen Auftragsbedingungen vor.
 § 2 Leistungen
1. Die Dienstleistungen der INTERLOG GmbH werden dem Auftraggeber schriftlich angeboten. Sie sind freibleibend und
unverbindlich. Die Leistungsinhalte werden nach dem Beratungsbedarf des Auftraggebers bestimmt, sobald und soweit er den
Auftrag erteilt.
2. Der Vertrag zwischen der INTERLOG GmbH und dem Auftraggeber kommt zustande, wenn der Auftrag vom Auftraggeber
schriftlich bzw. per E-Mail erteilt ist und von der INTERLOG GmbH schriftlich bzw. per E-Mail bestätigt wurde.
3. Sofern im Verlauf der Zusammenarbeit eine Änderung der angebotenen Leistungen notwendig wird, teilt dies die INTERLOG
GmbH dem Auftraggeber schriftlich bzw. per E-Mail mit. Widerspricht der Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 3 Tagen
schriftlich bzw. per E-Mail, gilt die Leistungsänderung als angenommen einschließlich der damit verbun-denen Änderung der
ursprünglichen Vergütung.
4. Der Auftraggeber ist berechtigt, Beratungstermine bis zu 24 Stunden vor dem geplanten Termin abzusagen. Anderenfalls wird
das vertragsgemäße Honorar in voller Höhe fällig, es sei denn, ein Er-satztermin wird zwischen der INTERLOG GmbH und dem
Auftraggeber verbindlich vereinbart. Eine zweimalige Verschiebung des Termins ist nicht zulässig und das Honorar wird sofort
fällig.
5. Die erfolgreiche Durchführung der vertragsgemäßen Leistungen setzt die Mitwirkung des Auftraggebers voraus. Der
Auftraggeber verpflichtet sich, der INTERLOG GmbH sämtliche für die Ausführung der Leistungen notwendigen oder bedeutsamen
Unterlagen und Informationen rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Bei Verletzung der Mitwirkungspflichten des Auftraggebers, die
die angebotenen Leistungen gefährden, kann die INTERLOG GmbH den Vertrag außerordentlich kündigen. Der
Vergütungsanspruch für die bis dahin erbrachten Leistungen bleibt hiervon unberührt. Ebenso hiervon unberührt ist das Recht auf
außer-ordentliche Kündigung wegen sonstigen vertragswidrigen Verhaltens.
 § 3 Vergütung und Rechnungsstellung
1. Die INTERLOG GmbH erteilt nach Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen und/oder nach dem Vertrag vereinbarten
Teilleistungen Rechnung über die vertraglich vereinbarte Vergütung. Der Rech-nungsbetrag ist ohne Abzug nach Erhalt sofort
fällig. Bei Zahlungsverzug von mehr als 14 Tagen ist die INTERLOG GmbH berechtigt, Verzugszinsen 3 % über den Diskontsatz
der Bundesbank  per anno und zusätzlich eine Mahngebühr in Höhe von € 10  zu erheben.
2. Im Falle des Zahlungsverzuges des Auftraggebers ist die INTERLOG GmbH berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu
kündigen. An sämtlichen überlassenen Unterlagen des Auftraggebers steht der INTERLOG GmbH ein Zurückbehaltungsrecht zu
bis zur vollständigen Begleichung der vertraglichen Forderungen.
 § 4 Schutzvorschriften
1. Die INTERLOG GmbH unterliegt über alle im Rahmen der vertragsgemäßen Ausführung der Leis-tungen bekannt gewordenen
betrieblichen, geschäftlichen und privaten Informationen des Auftraggebers auch nach Beendigung des Vertrages der
Schweigepflicht. Die INTERLOG GmbH ist befugt, im Rahmen des Ver-tragszwecks die ihm anvertrauten personenbezogenen
Daten unter Beachtung der Datenschutzbestim-mungen zu bearbeiten oder durch Dritte verarbeiten zu lassen.
2. Dem Auftraggeber von der INTERLOG GmbH überlassene Unterlagen und/oder Ausarbeitungen sind urheber-rechtlich
geschützt und dürfen nur zweckgebunden vom Auftraggeber im Rahmen des Vertrages genutzt werden. Von INTERLOG GmbH
erstellte Berichte sind nur für den Auftraggeber bestimmt. Eine Weitergabe an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen
Zustimmung der INTERLOG GmbH.
§ 5 Haftung (Haftungsgrenzen)
1. Alle Leistungen und erforderlichen Dokumentationen werden auf Grund der Fach-kenntnisse und sorgfältiger Prüfung der
INTERLOG GmbH erbracht. Die im Vertrag etwa formulierten Ziele werden nicht als Vertragserfolg geschuldet. Ebenso wird keine
Gewährleistung für die Art und Weise und die Durchführung der vertraglichen Leistungen übernommen. Stellt der Auftraggeber der
INTERLOG GmbH nicht alle Informationen rechtzeitig zur Verfügung ist ein Schadenersatz gegenüber der INTERLOG GmbH
ausgeschlossen.
2. Bei Ausfall einzelner Teilleistungen durch Krankheit oder sonstige Umstände und/oder höherer Gewalt oder sonstige
unvorhersehbare Ereignisse besteht kein Anspruch auf Durchführung der vertragli-chen Leistungen. Die INTERLOG GmbH ist
berechtigt, bei Ausfall infolge von Krankheit einen Ersatztermin anzu-bieten. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung des
Vertrages bleibt hiervon unberührt.
3. Die INTERLOG GmbH ist berechtigt, vom Auftraggeber überlassene Unterlagen zu vernichten, wenn die-se vom Auftraggeber
nicht innerhalb von sechs Wochen nach schriftlicher Aufforderung zur Abholung wieder entgegengenommen werden. Im Fall
zurückbehaltener Unterlagen gemäß § 3 Ziff. 2 besteht eine Auf-bewahrungspflicht nur für die Dauer von zwei Jahren nach
Vertragsbeendigung.
4. Alle etwaigen Schadensersatzansprüche gegen die INTERLOG GmbH verjähren spätestens nach Ablauf von 1 Jahr. Die
Verjährungsfrist beginnt mit der Erkennbarkeit eines Schadens, spätestens jedoch mit Abschluß der vertragsgemäßen Tätigkeit.
5. Die Haftung der INTERLOG GmbH ist im Schadenfall auf das Beratungshonorar beschränkt. Erfolgt die Beratung über einen
längeren Zeitraum, so ist die Haftung auf ein anteiliges Monatshonorar beschränkt. Der Auftraggeber muss den Schaden innerhalb
von einem Monat ab Kenntnis schriftlich gegenüber der INTERLOG GmbH geltend machen.
§ 6 Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist Wangen. Für diesen Vertrag und seiner Abwicklung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Gerichtsstand ist das zuständige Amtsgericht der INTERLOG GmbH.
§ 7 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen aus diesem Vertragsverhältnis unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen
Bestimmungen davon unberührt und gelten weiterhin. Änderungen und Ergänzungen dieser Bedingungen oder des Vertrages
bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekenn-zeichnet werden. Dies gilt auch für den Verzicht auf die
Schriftform. Eine ganz oder teilweise unwirksame Regelung des Vertrages ist zwischen den Vertragsparteien so anzupassen, dass
deren wirtschaftlicher Er-folg dem unwirksamen Regelungsgehalt möglichst nahe kommt.